Redebeitrag: Ohne Kirche keine Hölle

Die Interventionistische Linke Berlin gegen den Papst-Besuch

Die Interventionistische Linke Berlin hat sich am Block "Not welcome!" antifaschistischer und linksradikaler Gruppen bei der Demo gegen den Besuch des Papstes in Berlin am 22.9.2011 mit folgendem Redebeitrag beteiligt:

Joseph Ratzinger, der letzte Diktator Europas, hält heute vor dem deutschen Bundestag eine Ansprache als Staatsoberhaupt des Vatikans. Dabei wird er wie immer viel Schwachsinn verbreiten – und gleichzeitig zu vielen Themen schweigen, die den Hype um den Besuch des Papstes als Pop-Event trüben können.

Da hätten wir zum Beispiel die zahlreichen Missbrauchsvorfälle bei katholischen Priestern und so genannten Würdenträgern. Das Abtreibungsverbot der katholischen Kirche, das Frauen jegliche Selbstbestimmung über ihre Sexualität und Körper nimmt. Oder das Verbot von Verhütungsmitteln und die Propagierung von Sex als ausschließlicher Akt der Fortpflanzung. Die katholische Kirche als patriarchaler Männerbund reduziert Frauen auf ihre Rolle als willige Gebärmaschinerie und pflanzte über Jahrtausende Sexismus und Homophobie in die Grundfesten der christlichen Kultur. Was wir unter anderen Umständen leicht als Gespinne eines alten Mannes abtun könnten, prägt die Lebensrealitäten vieler Menschen massiv!

Dass der Vatikan-Staat dem Mittelalter verhaftet ist, zeigt auch seine politische Haltung zur Homosexualität. Ebenso wie andere totalitäre Diktaturen kämpft der Staatschef des Vatikans gegen die Menschenrechte von Lesben, Schwulen und Transgendern weltweit. Die Entscheidung anderer Staaten, gleichgeschlechtliche Paare rechtlich anzuerkennen, schmähte Ratzinger als „Legalisierung des Bösen“. So hat der Vatikan bis heute als einziger europäischer Staat nicht die europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet.

Wir sagen: Es ist nicht zu akzeptieren, dass der Vatikan keine politischen Minimal-standards einhält und seine menschenverachtende Politik weiterhin in die Welt tragen kann! Darauf haben wir keinen Bock mehr! Schluss damit!

Die Doppelmoral und Heuchelei der katholischen Kirche und Ratzingers kennt keine Grenzen; so werden katholische Priester, die Kinder sexuell missbraucht haben, lediglich in eine andere Stadt versetzt, nicht aber nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf diese Weise vertuscht die katholische Kirche jahrelang systematisch die von ihren Angestellten verübten Missbräuche und hat die Missbräuche weiterer Kinder zu verantworten. Die heuchlerische Sexualmoral sowie das Selbstverständnis der katholischen Kirche als Institution mit eigenen Gesetzen machen es besonders schwer, Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Priester zu verfolgen und einen angebrachten Umgang damit zu finden. Weltweit wird die Zahl der von katholischen Priestern missbrauchten Kinder auf über 100.000 geschätzt!

Ein weiteres Verbrechen des patriarchalen Vereins unter Ratzinger ist das noch immer bestehende Abtreibungsverbot. Bekanntermaßen ist Abtreibung in Deutschland nur unter bestimmten Bedingungen straffrei und grundsätzlich verboten. Die katholische Kirche arbeitete von jeher stark daran, dieses Verbot im unsäglichen Paragraphen 218 aufrecht zu erhalten. Ihr Ziel ist es, Abtreibungen weiter zu erschweren und Frauen damit weiterhin das Selbstbestimmungsrecht über ihre Körper abzusprechen. Insbesondere Kardinal Ratzinger arbeitete in der BRD intensiv am Ausstieg aus der Schwangerschaftskonfliktberatung mit der Argumentation, die Beratung wirke an Abtreibungen mit.

Wir lassen uns diese sexistische Hetze nicht gefallen. Wir entscheiden, wann und mit wem wir Kinder haben wollen!! Wir entscheiden, ob wir überhaupt Kinder haben wollen!

Dazu gehört natürlich auch, dass wir verhüten, wie es uns passt: Mit der Pille oder mit dem Kondom, und wenn es sein muss, mit der Pille danach! Wir sagen: Sex dient nicht der Fortpflanzung. Sex macht Spaß!

Die katholische Kirche jedoch macht daraus eine Gefahr für die Gesundheit und die gesellschaftliche Situation von Millionen von Menschen. Durch das grundsätzliche Kondomverbot werden viele nicht nur in massive Gewissenskonflikte gestürzt, sondern sind von HIV und anderen ansteckenden Krankheiten bedroht.

Die lange Verbotsreihe, mit der die katholische Kirche die Sexualität seit Jahrtausenden überzieht, betrifft insbesondere gleichgeschlechtliches Begehren. Mit der Begründung, Homosexualität verstoße gegen die Schöpfungslehre, wird Sex unter Frauen oder unter Männern als widernatürlich stigmatisiert. Von Transgendern mal ganz abgesehen, von deren Existenz hat die katholische Kirche bis heute nichts mitbekommen. Diese absurde mittelalterliche Hetze lassen wir uns nicht bieten!

Wir lassen uns nicht von einem homophoben alten Sack erzählen, wie wir zu leben haben! Dass dieser Diktator seine reaktionäre Propaganda im Bundestag und in der vermeintlich so weltoffenen Stadt Berlin verbreiten kann, ist ein Skandal. Ratzinger, deine hetzerische sexistische Propaganda will niemand mehr hören! Queer, transgender, Schwule und Lesben, wir alle gehören hierher, wir alle gehören zum Leben dazu! Wir alle haben ein Recht darauf, zu ficken wie und mit wem wir wollen! Ratzinger, verpiss dich aus unseren Betten - geh zurück in deinen Dom!

Interventionistische Linke Berlin

krisentranspi_ffm_500.jpg
dazwischengehen_org.png